Die Technische Gesellschaft Zürich fördert seit 1825 das Wissen und gegenseitige Verständnis auf dem Gesamtgebiet der Technik

♦ Vorträge im Frühjahressemester 2018 ♦

Die Vorträge im Frühjahressemester 2018 finden im Hörsaal D 7.1 im ETH Hauptgebäude an der Rämistrasse 101 in Zürich statt (nicht mehr im Hörsaal HG D 1.2 wie im Herbstsemester). Die Übersicht über die Vorträge des 193. Gesellschaftsjahres finden Sie unter Veranstaltungen. Sie können sie auch herunterladen → Vortragsübersicht 193. Gesellschaftsjahr (Stand 07. Februar 2018).


♦ Kommende Veranstaltungen ♦

Montag, 23. April 2018, 18:15, Hörsaal ETH HG D 7.1
Prof. Dr. Johann Walter Kolar: Intelligente Transformatoren für das Energienetz der Zukunft: Konzepte – Herausforderungen – Anwendungen

MEGAlink Solid State Transformer

The MEGAlink: A 1 MVA, 10 kV / 400 V Solid-State Transformer (Power Electronics Systems Laboratory ETHZ)

Smart- und Solid-State-Transformatoren (SSTs) sind neuartige Transformatoren, welche im künftigen Netz für die Versorgung mit elektrischer Energie, vielfach als „Internet of Energy“ oder „Smart Grid“ bezeichnet, eine zentrale Rolle spielen werden. SSTs übersetzen z.B. die in regionalen Verteilnetzen verwendete Mittelspannung in die vom Endabnehmer benötigte Niederspannung. Sie versprechen hohe Leistungsdichte und zeichnen sich durch umfassende Steuerbarkeit aus. Entsprechend werden SSTs auch als Schlüsselelemente zukünftiger intelligenter Mikronetze betrachtet und haben darüber hinaus vielfältige Einsatzmöglichkeiten, von Triebfahrzeugen über All Electric Aircraft bis zu Off-Shore Windkraftanlagen. Die Beherrschung der – gegenüber der Sperrspannungsfestigkeit derzeit verfügbarer Leistungshalbleiter – hohen Spannungen von Verteilnetzen, die gegenüber konventionellen Transformatoren potentiell geringere Effizienz und die hohe Gesamtkomplexität stellen jedoch nach wie vor grosse Herausforderungen dar.

Montag, 7. Mai 2018, 18:15, Hörsaal ETH HG D 7.1
Dr. Benjamin Weber: Das biologische Hochsicherheitslabor des LABOR SPIEZ - eine technische Herausforderung

Gebäude Labor Spiez

LABOR SPIEZ - Eidg. Labor für ABC-Schutz

Mit dem biologischen Sicherheitslabor, oder B-Sicherheitslabor, betreibt das LABOR SPIEZ einen für die Schweiz einzigartigen Laborkomplex: So handelt es sich dabei um das einzige Labor in der Schweiz, welches die nötigen Sicherheitseinrichtungen für die Anzucht von humanpathogenen Viren der höchsten Risikogruppe aufweist. Die Vorgaben, welche erfüllt sein müssen, um ein solches Biosafety Level 4 (BSL4) Labor zu betreiben, erfordern ein grosses Mass an Technik und Know-How. Dieser Vortrag soll dazu dienen, das B-Sicherheitslabor des LABOR SPIEZ vorzustellen und anhand von einigen Beispielen damit verbundene technische Herausforderungen aufzuzeigen.


♦ Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik ♦

Verein für wirtschaftshistorische Studien 

Seit diesem Jahr ist die Technische Gesellschaft Zürich – nach einem kurzen Unterbruch – wieder Mitglied des Vereins für wirtschaftshistorische Studien, welcher regelmässig Publikationen über die Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik veröffentlicht. Die Mitglieder der TGZ können alle Publikationen über die Pioniere mit einer Vergünstigung von 10% gegenüber dem regulären Preis beziehen → Hinweise im Mitgliederbereich.


♦ Literaturhinweise ♦

Herbert Bruderer:
Meilensteine der Rechentechnik Band 1 und 2

Herbert Bruderer: Meilensteine der Rechentechnik Band 1 und 2

Vom vielbeachteten Werk "Meilensteine der Rechentechnik" von Herbert Bruderer (siehe Hinweise im Mitgliederbereich) erscheint in Kürze eine überarbeitete und stark erweiterte Neuauflage in zwei Bänden.

 

 

 

 

Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik, Pionierband 110:
Jakob Müller – Manager der Orientbahn

Pioniere Band 110

(lieferbar ab 23. Juni 2018)

Die Schweiz gilt als Exportland sowohl von Gütern als auch von Dienstleistungen. Bis ins 20. Jahrhundert waren es aber vor allem die Menschen selbst, welche die Schweiz verliessen. Einer von ihnen war Jakob Müller, der im neuen Pionierband «Der Türken-Müller» porträtiert wird. Angefangen vom einfachen Stationsgehilfen in Konstantinopel wurde er zum Manager der Orientbahn und damit zu einem Pionier des Dienstleistungsexports.

 

→ Weitere Literaturhinweise im Mitgliederbereich


♦ Passwort vergessen? ♦

Öffnen Sie diese PDF-Anleitung und folgen Sie ihr Schritt für Schritt.